News

Aus der Region für die Region: Nachhaltig Qualität genießen

19.01.2023

Frisches Lammfleisch aus der Region ist ein kulinarischer Genuss und unterstreicht unsere Verantwortung für nachhaltiges Handeln. Wir unterstützen das Bergheidenlamm-Projekt im Upland und Sauerland mit unseren regionalen Lammfleisch-Wochen im Restaurant des Göbel's Landhotel, Romantik Hotel Stryckhaus und Bavaria Stadl Willingen.

 

Nachhaltig Qualität genießen

Regionale Lammfleisch-Wochen im Restaurant des Göbel’s Landhotel, Romantik Hotel Stryckhaus und Bavaria Stadl Willingen


Es ist ein hochwertiges Lebensmittel mit artgerechter Haltung, kurzen Transportwegen, einem wichtigen Beitrag für den Klima- und Naturschutz und es hilft Arbeitsplätze – auch bei den Schäferfamilien – zu sichern. Wir unterstützen das Bergheidenlamm-Projekt im Upland und Sauerland und zeigen damit unsere Verantwortung für nachhaltiges Handeln. Wir sind maßgeblich an der Umsetzung des Pilotprojekts mit dem Naturpark Diemelsee und der Ökomodellregion Waldeck-Frankenberg beteiligt. Unsere Erfahrung geben wir gerne an die Kollegen weiter, um regionale Produkte stärker in das kulinarische Angebot einzubinden. Regionale Absatzmärkte für die Erzeuger und regionale Spezialitäten für die Gastronomie passen hier perfekt zusammen mit dem hohen Anspruch der Küchenchefs. Umfragen in den Göbel-Restaurants haben gezeigt: Die Gästen wünschen sich regionale Produkte auf der Speisekarte. Die Qualität der Lebensmittel sowie die Gewissheit der Herkunft ist ihnen sehr wichtig.

Unsere Küchenchefs haben ihre gesamte Kreativität spielen lassen. Freuen Sie sich auf geschmorte Haxe vom Bergheidenlamm auf einer Sauce von Balsamico, Lammrücken in der Pistazie-Panko-Nusskruste über Lammleberragout bis hin zu Lammburger und Lamm-Bratwürsten. „Die Qualität ist hervorragend und überzeugt geschmacklich wie auch von der Frische her“, zeigen sich die Küchenchefs Carsten Tandler (Göbel’s Landhotel), Thomas Fritz (Romantik Hotel Stryckhaus) und Sebastian Göbel (Bavaria Stadl) begeistert.
 

Gesund und schmackhaft

Das Bergheidelamm ist ein Genuss, der perfekt zu Willingen passt, ist Bürgermeister Thomas Trachte überzeugt. „Die Bergheiden sind typisch für Willingen und ein wichtiger Bestandteil unseres touristischen Angebots. Wenn unsere Gäste Lammfleisch dieser Qualität so kreativ und schmackhaft zubereitet in Willinger Restaurants serviert bekommen, ist das eine Bereicherung für das Urlaubserlebnis.“ 

Ganz wichtig ist: Alles kommt der Region zugute. Wer sich ein gutes Stück Bergheidelamm im Restaurant servieren lässt, unterstützt den Naturschutz und den Erhalt der traditionellen Heidelandschaft. Denn von jedem Gericht landet ein angemessener Teil des Kaufpreises bei den Erzeugern. Neben dem Naturschutz, ist das faire Miteinander und die faire Entlohnung ein wichtiger Teil des Projektes.

„Wir freuen uns sehr, dass die örtliche Gastronomie diesem Projekt so offen gegenübersteht und sind optimistisch, dass wir weitere Projekte mit biologisch und regional erzeugten Lebensmitteln etablieren können“, so Andreas Althoff, Projektmanager Ökomodell-Region Waldeck-Frankenberg. „Die Bergheiden sind wertvoll, nicht nur hinsichtlich ihres Wertes für Naturschutz und Tourismus, sie liefern uns auch wertvolle und besonders nachhaltige Produkte“, betont Benedikt Wrede, Geschäftsführer des Naturparks Diemelsee. Die Wertschätzung für diese Gaben der Natur nehme mehr und mehr zu.
 

Die Pluspunkte:
  • Höchste Qualität
  • Arten- und Tierschutz
  • Kurze Transportwege
  • Klimaschutz
  • Ressourcenschutz
  • Stärkung der heimischen Landwirtschaft
  • Faires Miteinander
     
Qualität nachhaltig genießen:

Bergheidenlamm exklusiv bei Göbel Hotels Küchenchefs in Willingen

Wenn Einheimische und Touristen im Spätsommer die leuchtend violette Pracht der Heideblüten genießen, Menschen groß und klein die süßen Beeren sammeln, dann denkt kaum jemand daran, wieviel  Herzblut und Arbeit regionaler Akteure dazu gehört, diese Pracht zu erhalten. Im Mittelpunkt der Maßnahmen stehen Schafherden, die als tierische Landschaftspfleger durch die Bergheiden und Landschaftspflegeflächen ziehen. Jetzt bereichert das Fleisch der Lämmer die Speisekarten exklusiv im Göbel’s Landhotel, Romantik Hotel Stryckhaus und im Bavaria Stadl Willingen. Wie „biologische Rasenmäher“ ziehen die hungrigen Schafe durch die Heiden, nagen aufkeimende Sträucher und Bäume ab, sodass die Zwergsträucher Blaubeere, Preiselbeere und Besenheide nicht überwuchert werden. Doch nicht nur die Bergheiden, auch die Wanderschäferei ist vom Aussterben bedroht. Rentabel arbeiten können die Schäfer alleine schon lange nicht mehr. Wolle und Fleisch der Tiere bringen nicht genug ein, um davon leben zu können. Darum unterstützt die Ökomodell-Region Waldeck-Frankenberg und der Naturpark Diemelsee die Schäfer und ihre wolligen Akteure.
 

Biologisches Gleichgewicht erhalten

Die Vierbeiner sichern nicht nur Artenvielfalt und sind Grundlage der Biodiversität. Zum Wohl der Tiere muss der Mensch in das biologische Gleichgewicht eingreifen. In der Regel besteht eine Schafherde aus Muttertieren mit ihren Lämmern. Bocklämmer, die nicht zur Zucht verwendet werden, müssen rechtzeitig entnommen werden, denn die erwachsenen Tiere bringen Unruhe in die Herde.

Wenn es auf den Winter zugeht, zieht die Herde zurück in den Stall. Dann ist es an der Zeit, in das biologische Gleichgewicht einzugreifen und eine Überpopulation zu vermeiden. Jedes Jahr im November werden die im Frühjahr geborenen Jungschafe geschlachtet. Nachdem sie sich den Sommer über am frischen Grün satt gefressen und sich von den Mutterschafen getrennt haben.

Um den Tieren keinen unnötigen Stress zuzufügen und lange Transportwege zu vermeiden, erfolgt die Schlachtung in Brilon-Madfeld, nur 25 Kilometer von Willingen entfernt. „Wenn schon Fleisch, dann aus der Region und aus artgerechter Haltung“, ist Metzgermeister Hans-Jörg Scharfenbaum überzeugt. Wird das Fleisch dann nach allen Regeln der Kunst und mit viel Hingabe hergestellt, wird man den Unterschied zu einem Industrieerzeugnis auch wirklich schmecken.“
 

UNSER FLYER ZUM DOWNLOAD >>

Das berichtet die Presse >>

Hinweis

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.

Hier können Sie ihren Browser aktualisieren

Schliessen×

"